Wir setzen Cookies ein, um unseren Internetauftritt bestmöglich auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Sie geben uns Ihre Einwilligung hierzu, indem Sie auf ‚Ich stimme zu‘ klicken. Weitere Informationen zu unserer Cookie-Nutzung finden Sie in unseren Datenschutz-Bestimmungen.

ICH STIMME ZU
WEITERE INFORMATIONEN

To personalize content and the user experience on our website, we use cookies. You give us your permission to do so, by clicking on the “I agree” button. Learn more about Cookies in our Privacy Policy.

I AGREE
LEARN MORE
IHRE COOKIE-EINSTELLUNGEN
ERFORDERLICHE COOKIES

Diese sogenannten „Session-Cookies“ sind für die Kernfunktionen der Webseite erforderlich und werden automatisch aktiviert, wenn Sie diese Webseite nutzen. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

FUNKTIONALE COOKIES

Diese Cookies ermöglichen uns die Analyse der Webseitenutzung, damit wir deren Leistung messen und verbessern können und die Inhalte den Nutzeranforderungen anpassen können. Das Deaktivieren dieser Cookies könnte zu einem schlechteren Nutzererlebnis führen.

PRÄFERENZEN SICHERN
Sie können die Einstellungen jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ ändern. Diese sowie detaillierte Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Bestimmungen.
YOUR COOKIE-SETTINGS
REQUIRED COOKIES

These so-called „session cookies“ are required for the core functions of the website and are automatically activated when you use this website. They also contribute to the safe and correct use of the site.

FUNCTIONAL COOKIES

These cookies enable us to analyse website usage so that we can measure and improve its performance and adapt its content to user requirements. Deactivating these cookies could reduce the user experience.

SAVE PREFERENCES
You can change the settings at any time under "Cookie settings". Detailed information can be found in our Privacy Policy.

Flasche leer - alles nur gespielt?

Date:
Campus Hamburg

Am 15. November erhielten wir eine andere Art der Theatervorstellung. Das Stück „Flasche leer“ erzählt eigentlich von Knut, der ein Alkoholproblem hat und von dem Schauspieler David Aschinger gespielt wird. Doch irgendwie verschwimmen die Grenzen zwischen Theaterstück und Realität mit jedem Schluck aus der Flasche, in der angeblich nur Wasser mit brauner Lebensmittelfarbe steckt. Das Stück beginnt lautstark und spricht Themen wie Verlust und Trauer an. Dem Darsteller gelingt es, die Schüler mit Witz und Humor in seinen Bann zu ziehen, vor allem als er Shakespeare mit einem Ferrari vergleicht. Die anfängliche Situationskomik verstummt im Laufe des Stückes jedoch und macht den Zweifeln, ob hier wirklich nur noch geschauspielert wird, den Weg frei.
Am Ende spricht der Schauspieler mit seinem Publikum und beantwortet geduldig Fragen zur Schauspielkunst oder zum Stück selbst.